DAS PROJEKT

DAS RENCHQUARTIER

Insgesamt entstehen in den beiden Bauabschnitten neun Gebäude mit ca. 100 Wohneinheiten. Der Bebauungsplan gibt je nach Lage unterschiedliche Höhen vor, die von der Rench zur Mitte im Baugebiet terrassenförmig ansteigen und dann Richtung Innenstadt wieder niedriger werden.

Erschlossen ist das Gebiet durch die bereits bestehende „Oberdorfstraße“ und „An der Rench“, welche miteinander durch die „Neumatt“ verbunden werden. Links von dieser neuen Verbindungsstraße fügt sich das Gebäude C in die bestehende Bebauung ein, während die anderen Baukörper rechts davon, im modernen Kubusstil, mit Penthäusern und Flachdächern gebaut werden.

DATEN & FAKTEN

2,4 Hektar große Gesamtfläche mit viel Grün- & Freiflächen

Zwei Bauabschnitte mit insgesamt ca. 100 Wohnungen

Fünf Architekten, eine Grünplanerin & zahlreiche Fachplaner

Neun Mehrfamilienhäuser mit 5 bis 19 Wohneinheiten

2-4 Zimmer mit Wohnflächen von 55-150m²

Alle Gebäude mit eigener Tiefgarage & Aufzügen

ca. 140 TG-Stellplätzen & weiteren ca. 30 Außen-Stellplätzen

Nahwärmeversorgung über die Stadtwerke Oberkirch

5

Architekturbüros

9

Mehrfamilienhäuser

100

Wohnungen

170

Stellplätze

INFOS

Moderne Architektur

Bei der Planung der einzelnen Baukörper haben wir uns bewusst für mehrere, in und über die Region hinaus bekannte Architekten entschieden, um so eine möglichst vielfältige und anspruchsvolle Bebauung zu erhalten. Um das Ganze in einen harmonischen Einklang zu bringen, gibt es zusätzlich noch ein Fachbüro für die Grün- und Außenanlagenplanung, sowie ein aufeinander abgestimmtes Farbkonzept bei den Außenfassaden.

Häuser A (1. BA) – Müller & Huber Architekten, Oberkirch

Die drei Punkthäuser an der Rench wurden vom Architekturbüro Müller & Huber konzipiert. Diese sind von besonderer Bedeutung, sind sie doch das Gesicht des Quartiers und die ersten Gebäude die realisiert werden. Sie bilden die Identität des Renchquartiers.

Die Baukörper sind von einer klassisch-modernen Architektursprache geprägt. Nach Norden (zum Quartier) sprechen Sie eine sehr urbane Sprache mit klaren Kubaturen und eleganten Öffnungen in der Lochfassade. Im Gegensatz dazu hat das Gebäude nach Süden (zur Rench) eine sehr offene Fassade, hinter der sich die Wohnräume befinden.

Die großen Öffnungen und Terrassen wirken wie landschaftliche Elemente und korrespondieren so mit dem großartigen Grün- und Naherholungsraum des Renchdamms. Die Balkone, die in ihrer Bewegung an die Rench erinnern, unterstreichen diese poetische Interpretation des Ortes. Und so sind auch die Gebäude als Ganzes zu verstehen, als das Beste aus zwei Welten: der Urbanität und dem städtischen Lifestyle auf der einen sowie der Natur und der landschaftlichen Poesie auf der anderen Seite.

Haus C (1. BA) – Architekt Bähr, Oberkirch

Die Wohnanlage (17 Wohneinheiten) befindet sich im südwestlichen Bereich des „Renchquartiers“. Das Gesamtgebäude gliedert sich in zwei rechtwinklig zueinander angeordnete, massive, jeweils separat erschlossene Baukörper mit markanten, steilen Satteldächern. Die Wohnungen sind konsequent nach Süden bzw. Westen ausgerichtet, um den Lauf der Sonne optimal zu nutzen und eine solare Energiegewinnung zu erzielen.

Die komplett überdachten Balkone im 1. und 2. Obergeschoss gewähren Witterungsschutz. Die großzügigen Terrassen im Erdgeschoss werden durch vorgelagerte Grünzonen (Gartennutzung) erweitert. Die Dachterrassen geben den Blick auf die Umgebung frei. Die Steildächer mit den nach Süden und Westen orientierten Dachaufbauten, den davorliegenden, geschützten Dachterrassen (teilweise begrünt) sowie die zweiseitig vorgestellte, umlaufende Stahlbetonskelettkonstruktion verschaffen der Anlage architektonische Eigenständigkeit.

Die Putzfassade des Hauptgebäudes soll eine zurückhaltende Farbgebung erhalten. Die farbigen Eingangsbereiche (Vordächer) sowie die Balkonstruktur mit Glasbrüstung, die eine freie Sicht ermöglicht, setzen hingegen architektonische Akzente.

Haus E (1. BA) – Lehmann Architekten, Offenburg

Das von Lehmann Architekten beplante Baufeld bildet den nord-westlichen Abschluss der Bebauung. Sämtliche Wohnungen wurden konsequent mit Ost-West-Ausrichtung geplant. Wohnbereiche mit angeschlossenen Balkonen orientieren sich nach Westen zum verkehrsfreien Innenhof, die Erschließung erfolgt von Osten.

Die Fassadengestaltung beschränkt sich auf wenige, sich wiederholende Stilelemente. Die im Bereich der Balkone und Treppenhäuser geplanten Rundungen geben dem Gebäude einen eigenständigen Charakter. Angemessenheit, Zurückhaltung und Eleganz prägen das äußere Erscheinungsbild der zeitlosen Architektursprache.

Außen- und Grünanlage – Röcker Freiraumplanung, Balingen

Das verbindende Element der verschiedenen Wohnanlagen im RENCHQUARTIER ist die Grün- und Außenanlage zwischen den einzelnen Gebäuden. Da die Übergänge im Außenbereich teilweise fließend sind, war es uns wichtig hier ein ganzheitliches Konzept zu generieren, was die Bepflanzung, Begrünung, Zuwegung, also die gesamte Gestaltung der Außenanlagen betrifft.

Hier geht es vor allem auch um die Geländemodellierung durch die unterschiedlichen Höhen zwischen Straßenniveau und Tiefgaragen, aber auch um Materialien, Beläge und Ausstattungselemente. Die Firma Röcker blickt dabei auf eine mehr als 20-jährige Erfahrung zurück und hat sehr viele gelungene Referenzobjekte in der Region.

Der Bauträger – Rendler Immobilien GmbH & Co. KG, Oberkirch

Die Rendler GmbH & Co. KG ist zwar das jüngste Kind in der Rendler Firmengruppe und wurde eigens für die Vermarktung des RENCHQUARTIERS gegründet, kann aber trotzdem auf eine langjährige Erfahrung zurückgreifen. Denn die Projektbeteiligten, wie das Rendler Bauunternehmen und die Rendler Schlüsselfertigbau, verfügen über jede Menge Kompetenz und Tradition in Sachen Bauträger und Immobilien. Und nicht zuletzt wurden in den vergangenen 20 Jahren viele Projekte über die Oberkircher Bauhandwerker verwirklicht, welche auch von Rendler sehr stark mitgeprägt wurden.

Die komplette Vermarktung wickeln wir durch unseren eigenen Vertrieb ab. Dies hat für Sie als Käufer den Vorteil, dass keinerlei Verkaufsprovisionen anfallen. Vor allem aber, dass die Grundrisse bereits in der Projektentwicklungsphase sehr stark mitgestaltet wurden, was die Funktionalität der Wohnungen betrifft.

Das Bauunternehmen – Rendler Bau GmbH, Offenburg

Das Projekt wird in der gewohnten Rendler-Qualität erstellt, für die die Rendler Bauunternehmung seit über 165 Jahren steht. D.h. Sie kaufen Ihre Eigentumswohnung innerhalb der Rendler Firmengruppe auch direkt vom „Erzeuger“. Durch unsere Baufirma mit eigener Bauleitung, ist die Fertigungstiefe besonders hoch. Die Ausbaugewerke vergeben zum Großteil an regionale, lange mit uns verbundene Unternehmen. Das sichert nebenbei Arbeitsplätze in der Region.

Im Laufe der letzten Jahrzehnte hat die Rendler Bau GmbH ihr Kerngeschäft um weitere Geschäftsfelder ergänzt. Das Portfolio der Firma reicht heute vom traditionellen Bauunternehmen über den Ingenieurbau bis hin zu kompletten Projektentwicklungen. Rendler Bau ist eines der führenden Unternehmen für Bauleistungen und Entwicklungen in der Region. Oberstes Ziel ist vor allem die langfristige Zufriedenheit der Kunden.

Häuser B (2. BA) – Müller & Huber Architekten, Oberkirch

Diese Häuser befinden sich derzeit noch in der letzten Planungsphase. Der Bauantrag soll kurzfristig eingereicht werden.

Haus D (2. BA) – Grossmann Architekten, Kehl

Dieses Haus befindet sich derzeit noch in der letzten Planungsphase. Der Bauantrag soll kurzfristig eingereicht werden.

Haus F (2. BA) – Seebacher & Braun Architekten, Achern

Dieses Haus befindet sich derzeit noch in der letzten Planungsphase. Der Bauantrag soll kurzfristig eingereicht werden.

Kontaktieren Sie uns!

Bitte um Rückruf